Karten,  Stampin' Up,  Tipps und Tricks

Kolorieren mal anders

Wer uns kennt, weiß, dass wir wirklich gern kolorieren. Mal mit Wassertankpinsel und Stempelkissen oder Aquarellstiften, mal mit Blender Pens, mal mit Schwammwalze.

Hier beispielsweise mal eine kleine Auswahl bisheriger Artikel mit Techniken oder Materialien zum kolorieren:

Es gibt auch noch viele weitere Beiträge mit Inspirationen. Meistens haben wir Hintergründe gestaltet oder aber ein Motiv gestempelt und anschließend koloriert, das heißt mit Wassertankpinsel und Stempelkissen oder Aquarellstiften ausgemalt.

Diesmal wollten wir etwas anderes ausprobieren.

Prägen statt stempeln

Statt die Karten zu stempeln und anschließend die Motive zu kolorieren, haben wir sie diesmal geprägt.

Kolorieren mal anders

Innerhalb der Prägung lassen sich die Motive dann optimal kolorieren. Auch hier haben wir Wassertankpinsel und Aquarellstifte verwendet. Unsere sind von Stampin’ Up. Bei Wassertankpinseln empfehlen wir euch in jedem Fall Aquarellpapier zu verwenden, da normales Papier mitunter wellig wird.

Auch wenn die Prägefolder leider nicht mehr erhältlich sind, eignen sich genauso viele andere Motive.

Wenn man aber gar keinen passenden Prägefolder hat, kann man stattdessen auch Stempel embossen.

Embossen statt stempeln

Durch das Heißluftföhnen werden die Linien plastischer und bilden so einen guten Rahmen für eure Kolorierung. Man kann aber auch bewusst “übermalen”, so wie wir dies hier bei wenigen Blüten gemacht haben.

Auch diese Karte ist wieder mit Wassertankpinsel und Aquarellstiften entstanden.

Ebenso eignen sich auch Stanzteile, die eure Motive nicht füllend ausstanzen. Einfach euer gewünschtes Motiv auf eure Karte kleben und anschließend Loskolorieren.

Das Kolorieren ist für uns eine absolute Entspannungs-Übung. Wir können einfach nie genug kriegen. Wie geht es euch?

Hat euch dieser Beitrag zum Thema Kolorieren gefallen? Dann merkt ihn euch gern mit diesem Bild auf euren Pinterest-Pinnwänden oder -Kanälen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.