Anlässe,  Dekoration

Blumenschmuck und kleine Details der Hochzeit

Hach die Blumenarrangements waren wirklich ein Traum! Ein ganz riesiges Dankeschön geht dabei an meine liebe Tante. So viel Mühe und Liebe!
Wie bereits im letzten Beitrag erwähnt, hat die liebe Bastelschwester von da alles selbst arrangiert. Lediglich den Brautstrauß, den Autoschmuck und den Anstecker des Bräutigams habe ich in einem Blumengeschäft (grünzeugs in Hellerau) machen lassen.

Mit meiner Tante wiederum habe ich gleich zu Beginn unser Motto und die Stimmung, die wir uns wünschen, besprochen: nicht zu überladen, nicht kitschig, aber elegant und schlicht. Eukalyptus und Olivenzweige dürfen natürlich nicht fehlen. Die Floristik des Blumengeschäfts sowie die Arrangements meiner Tante waren ideal aufeinander abgestimmt.

Angefangen bei den Ringen – Eine Baumscheibe, in die zwei Löcher gefräst waren. Alles von den Jungs selbstgemacht. In eines der Löcher kam etwas Steckmasse und ein kleines Blumengesteck. In das andere die Ringe.

Die Blumenarrangements

Der Blumenschmuck hat auch die Gestaltung des Raums und unser Konzept erst komplett gemacht. Die Tische waren dezent und hell dekoriert.

Foto von Claudia Be Photography

Foto von Claudia Be Photography

Auch die freie Trauung war darauf angepasst. Diese wurde ganz, ganz spontan geplant, um trotz Corona ein paar mehr Gäste an einer kleinen Zeremonie teilhaben zu lassen.

Foto von Claudia Be Photography

Hier direkt ein kleiner Tipp am Rande: auch ein Rosenbogen kann einen wirklich guten Platz für das Brautpaar bieten und anschließend problemlos in einem Garten der Gäste wieder verwendet werden.

An besagtem Rosenbogen waren kleine Blumenarrangements befestigt und alles passend zum Motto greenery gestaltet.

Foto von Claudia Be Photography

Die Gäste fanden zudem kleine Taschentuchboxen für die Freudentränen auf ihrem Platz wieder. Diese haben wir ganz simpel und schnell mit dem Tütenbrett gefalzt und anschließend noch gestaltet.

Foto von Claudia Be Photography

Blumenstreuen & unsere Alternative

Zum Blumenstreuen wiederum hatte Mama diese kleine Tütchen gebastelt.

Kleiner Tipp auch hier: Bei manchen Örtlichkeiten darf man oft keine Blumen oder Reis oder ähnliches streuen, manchmal auch keine Seifenblasen pusten. Daher haben wir vor drei Jahren für die Hochzeit meines Bruders diese kleinen Stäbe mit Glöckchen gebastelt.

So hinterlässt man keine Spuren, beschädigt nichts und verleiht seiner Freude trotzdem Ausdruck. Auch nicht schlecht oder?

Glückwunschbox

Und noch ein letzter Tipp: Für die Glückwünsche per Brief oder Karte haben wir eine gesonderte Box gestaltet und aufgestellt (vorn rechts im Bild), damit nichts verloren gehen und am nächsten Tag ideal transportiert werden konnte.
Empfehlenswert insbesondere wenn Geldgeschenke im Brief überreicht werden. So weiß jeder Gast, dass das Geschenk gut und sicher beim Brautpaar ankommen wird.

Foto von Claudia Be Photography

Ich könnte hier ewig weiterschreiben und immer mehr Tipps und Tricks geben, doch der Blog soll schließlich thematisch nicht beim Thema Hochzeit stehen bleiben und daher wird dies zunächst der letzte rückblickende Beitrag sein.

Doch ich verspreche euch: die ein oder andere Bastelidee zur Hochzeit wird sich hier in den kommenden Monaten noch wiederfinden.
Zum Beispiel, was die Mama der Tochter am Vorabend gebastelt hat, oder was ich Geerbtes am Hochzeitstag bei mir trug oder oder oder.

Zunächst möchte ich aber DANKE sagen, danke für alle eure Gedanken, Glückwünsche. Danke für all eure lieben Worte und danke an jeden, der für uns gebastelt hat. Ihr seid wirklich die besten! DANKE!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.